Auch in der Corona-Krise wird in Kyritz weiter gebaut

Kyritz, den 25.03.2020

Auf allen städtischen Baustellen in Kyritz wird derzeit weiter gearbeitet – unter Beachtung erweiterter Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen.


Nur die Bauarbeiten am Kleinsthaus in der Johann-Sebastian-Bach-Straße ruhen im Moment auf Grund der Auswirkungen des Corona-Virus.


Die Arbeiten am Seeufer wurden nach einer kurzen Unterbrechung in der vergangenen Woche in dieser Woche wieder aufgenommen. Die Planungen für das neue Nachbarschaftshaus an der Kita Kunterbunt laufen ebenfalls weiter. Mit den Arbeiten für die Erschließung neuer Baugrundstücke im Wohngebiet "Alt und ung" wird im April begonnen. Der Bau des Verbindungswegs vom Strüweweg zum Prignitzcenter ist ab Mitte Mai geplant.
Die Archäologen führen ihre Untersuchungen um das Kloster wie geplant fort. 


Ebenso laufen  die Arbeiten an der früheren Brennerei weiter. Hier werden zunächst ein Schornstein abgebrochen, Bodenbeläge aus dem Keller entfernt und ein zugeschütterter Kellerraum freigelegt. Für den früheren Klausurflügel wird ein Antrag auf denkmalrechtliche Erlaubnis für vorbereitende Maßnahmen der späteren Sanierung erarbeitet. Hier geht es vor allem um den Rückbau von Fliesen, neuzeitlichen Fußbodenbelägen und Trennwänden im Obergeschoss.


Eine neue Baustelle gibt es seit Montag. An diesem Tag begann der grundhafte Ausbau der Klosterstraße und des letzten Abschnittes der Weberstraße. Die Hoch- und Tiefbaugesellschaft Wittstock (HTW) baut hier zunächst in einem ersten Bauabschnitt eine neue Regenentwässerung bis zum Bullengraben, einen neuen Gehweg zwischen Garten- und Weberstraße und die Weberstraße bis zur Lazzarettstraße sowie in einem zweiten Bauabschnitt die Klosterstraße. 


Das historische Lesepflaster soll in Abstimmung mit der Denkmalbehörde, soweit wiederverwendbar, vor den Häusern verlegt werden. Auf der Straße selbst wird Kleinsteinpflaster aus Naturstein eingebracht. Die Arbeiten werden archäologisch begleitet.  Zudem erhalten die Straßen eine neue LED-Beleuchtung. Vor der Zahnarztpraxis und der Fahrschule werden Fahrradbügel aufgestellt. Für die Fahrzeuge der Anwohner und die Baumaschinen stehen während den Sanierungsarbeiten Stellflächen hinter der früheren Kaufhalle Mitte zur Verfügung.
Die Baukosten wurden mit ca. 765.000 Euro angesetzt. Abgeschlossen werden sollen die Arbeiten bis spätestens zum Jahresende.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Auch in der Corona-Krise wird in Kyritz weiter gebaut