Kultur in der Kirche Juni 2019 - Roddahn

Amt Neustadt/Dosse, den 04.06.2019

Kultur in der Kirche Juni 2019

Veranstalter: Arbeitskreis Offene Kirche Roddahn e.V., kirche.roddahn@web.de

Veranstaltungsort: Dorfkirche, Roddahner Dorfstraße, 16845 Neustadt (Dosse) GT Roddahn

Der Eintritt ist frei. Spenden, die dem Erhalt der spätbarocken Saalkirche dienen, sind willkommen.

 

Ausstellung vom 8. – 29. Juni 2019

"Farewell Monsterparty"
Malerei und Zeichnung von Niki Amann

Kuratorin: Nina A. Schuchardt, Kunsthistorikerin und Verlegerin
Vernissage am 08.06.2019, 14:00 - 17:00 Uhr
Finissage: am 29.06.2019, 14:00 - 17:00 Uhr
Öffnungszeiten auf Nachfrage unter
0152 0381 3097
,  n.a.schuchardt@eichhoernchenverlag.de

 

 

Der Arbeitskreis Offene Kirche Roddahn e.V. lädt zur Eröffnung der Ausstellung FAREWELL MONSTERPARTY im Beisein der Künstlerin Niki Amann in die Dorfkirche Roddahn.

Eine Einführung in die Ausstellung gibt die Kuratorin Nina A. Schuchardt.

 

Die Ausstellung

Die Themen der Künstlerin Niki Amann sind vielfältig wie das Menschsein selbst. Ihre Monster, ihre Farben, ihre Ornamente - oft Anleihen aus der Bildkultur der Kanadischen Kwakiutl First Nation - sind spielerisch und lustvoll, zugänglich, wandelbar und von hohem Wiedererkennungswert.

Niki Amann hat viele Jahre in der Ostprignitz gelebt, ist vielen eine liebe Freundin und geschätzte Nachbarin geworden und ihre Bilderwelt hat einige von uns von der Kindheit bis in das Erwachsenenalter begleitet. Nun zieht es die Künstlerin in die Schweiz.

Grund genug eine Retrospektive über ihr bisheriges Schaffen zu wagen und mit einer bunten Ausstellung einen schönen Abschied zu feiern!

 

Die Künstlerin

Niki Amann hat an der Universität Leipzig studiert und ist Magistra in den Fächern Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Anglistik. Für Recherchen zu ihrer Abschlussarbeit reiste sie 1999/2000 für ein halbes Jahr nach Vancouver Island, Kanada, um dort in den Reservaten der Kwakiutl First Nation zu leben und von deren Bildkultur und Formensprache zu lernen.

Eine erste Ausstellung großformatiger Fantasiewesen fand 1998 im Leipziger Schauspielviertel statt.

 

Der Veranstaltungsort

Die wahrscheinlich um 1798 erbaute Kirche liegt im Zentrum des kleinen Dorfes Roddahn. Der von außen zunächst unscheinbare Fachwerkbau glänzt im Inneren mit vielfältigen Ausmalungen verschiedener Epochen. Dass die Kirche über keinen Turm, aber dennoch über eine Glocke verfügt, die im Dachstuhl angebracht ist, ist ein Kuriosum und einzigartig in der Region. Der offene Saalbau wird von den ehrenamtlichen Mitgliedern des Arbeitskreises Offene Kirche Roddahn e.V. gepflegt und dient heute als Ort kultureller Veranstaltungen und sozialer Zusammenkunft sowie als Raum für (Trauer-)Feierlichkeiten.

 

Aussenderin:

judith braband für den Arbeitskreis Offene Kirche Roddahn

office(at)villamarta.de * fon 033973 52 359 * mobil 0178 8211 243

 

Foto: Niki Amann Plakatgrundbild